Wissenswertes : Rheuma (1)

Rheuma

Krankheitsschübe mit akut entzündlichen Prozessen stehen im Wechsel mit relativ schmerzfreien Phasen. Befallen sind, besonders beim Kleinkind, Herzmuskulatur und Herzbeutel, beim Jugendlichen und Erwachsenen vor allem Sehnen-, Knorpel- und Knochengewebe. Durch Sehnenverkürzungen und Knotenbildungen an den kleinen Gelenken kommt es im weiteren Krankheitsverlauf zu Gelenksversteifungen.

Vielleicht haben Sie das Krankheitsbild "Morbus Bechterew" schon einmal gehört. Bei dieser rheumatischen Erkrankung ist besonders die Wirbelsäule betroffen. Wobei sich zuerst die Kreuz-Darmbein-Gelenke krankhaft verändern. In weiteren Krankheitsschüben kann es zur Versteifung der gesamten Wirbelsäule kommen.

Chronischer Rheumatismus, auch chronische Polyarthritis genannt, ist eine fortschreitende, entzündliche Allgemeinerkrankung, die früher vermehrt bei Frauen in den Wechseljahren zu beobachten war. Heute sind auch schon Jugendliche davon betroffen. Bei dieser chronischen Verlaufsform werden zuerst die kleinen Gelenke an den Fingern und Zehen befallen. Dieser sehr schmerzhafte Prozess führt zur typischen Knotenbildung und zur Gelenksversteifung.

Sehr häufig wird im Volksmund jede entzündliche, schmerzhafte Gelenkserkrankung als Rheuma bezeichnet. Rheumatoide, also rheumaähnliche Erkrankungen, entstehen auch nach bakteriellem Befall. Besonders betroffen sind hierbei vor allem Muskeln und Sehnen, Gelenksversteifungen treten seltener auf. In diesem Falle spricht man auch vom "Weichteilrheumatismus".

Echtes Rheuma und die rheumaähnlichen Erkrankungen sind äusserst schmerzhaft. Der Volksmund umschreibt den Krankheitsverlauf sehr treffend: "An Rheuma stirbt man nicht, aber man leidet sein Leben lang".

Für den Betroffenen spielt es keine Rolle, wie seine Erkrankung in der Welt der Schulmedizin genannt wird. Er sucht vor allem eine Therapie, die ihm hilft, die Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu erhalten.

Die Krankenkassen investieren viele Millionen DM jährlich, um Rheumakranken zu helfen. Präparate werden verschrieben, um die Schmerzen zu lindern und um die Entzündung abklingen zu lassen. Auch wenn man von "Antirheumatica" spricht, so ist bis jetzt noch kein Medikament gefunden, das gegen Rheuma wirkt. Cortisone wurden lange Zeit als kleine Wundermedikamente bei Rheuma eingesetzt, da sich die Schmerzen rasch linderten und sich die entzündliche Schwellung schnell zurückbildete. Inzwischen sind allerdings so viele Nebenwirkungen bekannt z. B. Oedeme, Knochenentkalkungen, Magengeschwüre, Bronchialerkrankungen und Schleimhautveränderungen, so dass Medikamente mit Cortison nur noch ungern verordnet werden. Cortisone verursachen auch das sogenannte "Mondgesicht" und die Stammfettsucht. Nicht nur weibliche Patienten fühlen sich dadurch noch zusätzlich behindert und entstellt. Die üblichen Schmerzmedikamente, die bei Rheuma verordnet werden, enthalten u. a. Salicylsäure, die zu Blutungen führen können und auch den Magen stark belasten.

Kuranwendungen und Massnahmen der physikalischen Therapie sind bei jedem Rheumatiker gewissermassen Pflicht. Einerseits versucht man die Beweglichkeit durch Gymnastik zu erhalten, andererseits lernt der Betroffene, falls schon Gelenksversteifungen vorliegen, mit der Behinderung den Alltag zu bewältigen. Lange Zeit wurden alle Rheumakranke mit Wärme therapiert, z.B. Fango, Schlick, Paraffin und Rotlicht. Danach kam die Periode, in der alle Rheumatiker mit Kälte behandelt wurden, z. B. Eis, Kryopack, und Stickstoff.

Beide Therapien können wohltuend sein! Ein entzündetes Gelenk fühlt sich heiss an. In der häuslichen Krankenpflege versucht man dem Körper die Wärme, durch kühlende Auflagen, z.B. Quarkpackungen, Lehmwickel, essigsaure Tonerde etc., zu entziehen. Ein chronisch erkranktes Gelenk benötigt Wärme, um die Durchblutung anzuregen. In diesem Falle ist die Angora Auflage, das "Katzenfell", die durchblutungsfördernde Einreibung und die Wärmepackung angebracht.

Wie jeder Rheumatiker weiss, ändert sich sein Beschwerdebild innerhalb kürzester Zeit. Ein Gelenk, das gestern noch entzündlich geschwollen war, fühlt sich heute schon kühl an, dafür schmerzt heute ein anderes Gelenk. Ständig sind mehrere Partien betroffen. Was gut und wohltuend an einer Stelle ist, verursacht an der anderen betroffenen Region vermehrt Schmerzen.

Rheuma ist fliessender Schmerz und man unterscheidet schmerzfreie Intervalle und Krankheitsschübe. In den schmerzfreien Phasen ist Wärme und Bewegung immer angebracht. Während der akuten Krankheitsschübe kann mit kühlenden Auflagen Linderung erzielt werden.

AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel betrachtet das Krankheitsbild "Rheuma" aus einem ganz anderen Blickwinkel. In allen fernöstlichen Heilmethoden sieht man den Menschen als Einheit, als Ganzes. Jeder Mensch hat eine gewisse Energiemenge zur Verfügung. Diese Lebensenergie fliesst gleichmässig und harmonisch durch den Körper und versorgt alle Organe, Knochen, Gewebe etc. mit Energie. Der Energiekreislauf steuert und reguliert alle Körperfunktionen.

Krankheit ist Energieflussstörung! Schmerz ist der Schrei des Gewebes nach flutender Energie!

Diese beiden Lehrsätze sind Grundlagen der fernöstlichen Betrachtungsweise aller Krankheiten und wegweisend für die Therapie.

Nur in einem geschwächten Organismus können Bakterien Krankheiten verursachen. Die "Polizei" im Körper ist nicht in der Lage, die Infektionserreger zu vernichten. Ein gestörter Energiehaushalt ist, aus unserer Sicht, die eigentliche Ursache einer Erkrankung, und somit auch für die Krankheitsentstehung von Rheuma mitverantwortlich.

Jeder von uns hat viele Krankheitserreger in sich, doch die Krankheit wird nicht ausbrechen, solange der Energiefluss gleichmässig und harmonisch den Körper durchflutet. Wird allerdings der Energiefluss im Laufe der Jahre ständig behindert durch falsche Lebensweise, Operationen, Narbenbildungen und vieles mehr, "kommt das Fass zum Überlaufen". Der schwächste Teil des Körpers wird zuerst erkranken. Der Rheumakranke ist z.B. genetisch vorbelastet, dazu kommen die üblichen Erkrankungen, die jeder von uns durchläuft, und auf einmal kommt der erste Rheumaschub.

Die AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel sorgt für einen geordneten Energiefluss, damit keine Infektionen entstehen können, bzw. um die körpereigene Abwehr zu unterstützen. Ganzheitsmedizin, und dazu zählt auch die AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel, behandelt die Krankheitsursache genauso wie den momentanen Schmerz. Wobei besonderes Augenmerk auf die "Störstellen" des Energieflusses gelegt werden.

Narben, nach Impfungen, Operationen und Verletzungen, können den Energiefluss mit der Zeit so beeinträchtigen, dass schwerwiegende Erkrankungen entstehen können. Nach neuen Erkenntnissen vermutet man, dass auch verschiedene Metallmaterialien im Mund, nach Zahnbehandlungen und/oder Zahnersatz, die Krankheitsbereitschaft fördert und mitverantwortlich sind für akute Krankheitsverläufe.

Sind durch Ersterkrankungen Rheumaherde entstanden, so bewirkt die AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel, durch eine Energieverlagerung, eine Eigenregulation. Selbstheilungskräfte werden dadurch aktiviert und Schadstoffe vermehrt ausgeschieden.

Ein Gelenk, das sich heiss anfühlt, hat zuviel Energie, dagegen sind chronische Krankheitszustände Zeichen eines Energiemangels. Beide Erkrankungen sind häufig zur gleichen Zeit anzutreffen. Die Energie, die unserem Körper zur Verfügung steht, ist eine ganz genau vorgegebene Menge. Wenn auf einer Seite ein "Zuviel" ist, muss auf der anderen Seite ein "Zuwenig" sein. Die AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel leitet die Energie verstärkt dort hin, wo im Organismus ein Mangel vorherrscht. Diese Therapie wird sowohl bei akutem Rheuma, als auch bei chronischer Polyarthritis und allen rheumatoiden Erkrankungen angewandt.

In der Phase des akuten Krankheitsschubes bewirkt die AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel eine wesentliche Schmerzlinderung, frei von Nebenwirkungen. Die Energie, die gewissermassen in den entzündlichen Gelenken blockiert ist, kann nach dieser sanften Massage weiterfliessen. Dabei wird meistens weit entfernt von dem Entzündungsherd gearbeitet.

In der relativ schmerzarmen Zeitspanne bewirkt die Therapie mit AKUPUNKT- MASSAGE nach Penzel eine verbesserte Beweglichkeit. Die verbesserte energetische Versorgung der erkrankten Gelenke fördert die Durchblutung. Schlackstoffe, die sich an den Gelenksinnenflächen abgesetzt haben, können sich lösen und werden ausgeschieden.

Durch die Beseitigung der Störfelder, Narbenbehandlung und eine gezielte Wirbelsäulen- und Gelenkstherapie wird dem Organismus die Chance gegeben, den gesamten Energiehaushalt neu zu ordnen.

Immer wieder können wir beobachten, dass der Rheumapatient nach einer Behandlungsserie mit AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel eine wesentlich längere schmerzfreie Zeit zu verzeichnen hat. Die akuten Schübe zeigen eine schwächere Verlaufsform und manchmal kommt es zum Stopp der entzündlichen Prozesse. Zusätzlich konnte ärztlicherseits die Medikation mit Cortison und Schmerzmitteln oft wesentlich reduziert, oder sogar gänzlich abgesetzt werden. Der Körper kann sich nun auch von den Nebenwirkungen der Medikamente erholen.

AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel ist, wegen ihrer guten Erfolge auch bei rheumatischen Erkrankungen, Bestandteil vieler Kurmittelangebote. Falls Ihr Arzt Ihnen eine Kur empfiehlt, so achten Sie bitte darauf, dass Sie auch an Ihrem Kurort mit AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel behandelt werden können.

Leider kann bis jetzt Rheuma noch nicht geheilt werden. Ein wesentliches Ziel ist aber schon erreicht, wenn der Betroffene einigermassen schmerzfrei mit seiner Krankheit leben kann, ohne sich zusätzlich durch die Nebenwirkungen der Medikamente zu belasten.

Jeder Patient zeigt ein individuelles Krankheitsbild. Auch wenn man sagt, dass Millionen von Menschen an Rheuma leiden, so sind doch niemals zwei ganz gleiche Krankheitsverläufe zu verzeichnen. Aus diesem Grund muss auch jede Erkrankung für sich betrachtet werden. Bei der AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel wird immer Ihre persönliche Situation berücksichtigt und therapiert. Ganzheitstherapie mit AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel hilft Ihrem Organismus eine gesunde Basis zu finden. Das kann allerdings nur dann ermöglicht werden, wenn alle Narben entstört sind, wenn alle Gelenke frei von Blockaden sind und Sie selbst aktiv die Therapie unterstützen.

Weiter zu Seite 2 >>

Seite 1 | Seite 2
Seite 1 | Seite 2
 
 
  Willkommen
 
  Ich biete
 
  Patienteninformation
 
  Informationsvideo
 
  Wissenswertes

- Patienteninformation
- 5-Elemente-Lehre
- APM-Creme
- Die chinesische Organuhr
- Husten, Bronchitis, Asthma Bronchiale
- Kopfschmerz & Migräne
- Narbenentstörung
- Osteoporose
- Rheuma (2)
- Rückenschmerzen & Bandscheibenschäden
- Schmerz
- Wissenschaftliche Abhandlung zur APM I
- Wissenschaftliche Abhandlung zur APM II
- YIN-Striche

  Über mich
 
  Wegbeschreibung
 
  Kontakt
 
  Links